Integrationsarbeit

 

Vom 13.10.2017. Unser Trainer Samer war bei Radio Hamburg.

"Streetball ist das beste Art der Integration." Hier der Bericht.

"Integration durch Streetball" fängt schon in der Schule an.

In den freien Tagen, wo wir keine Veranstaltungen mit unserer Korbanlage planen, stellen wir sie trotzdem den Schülern der GtS St.Pauli zur Nutzung frei. Das soll unsere Basis werden. Unser Trainer Samer leitet dort bereits drei Schul AG´s. Darunter ein in Hamburg einmaliges Angebot. Eine Streetball-AG an der Korbanlage der Bats. Kinder träumen davon auf so einer Korbanlage zu spielen, bekommen aber nur sehr selten die Möglichkeit dazu. Der Hersteller `Shelde Sports` ist Marktführer in Europa, in Deutschlands 1.- und 2.Liga die am häufigsten benutzte Anlage und auch in NBA Hallen präsent. Außerdem werden bei FIBA EM und -WM sowie Olympia nur Shelde Sport Korbanlagen genutzt.

"Können Sie sich vorstellen was es für ein Kind bedeutet, Zugang zu so einer einer Korbanlage zu haben? Das wäre für mich ein Grund mein Kind an dieser Schule anzumelden." Sagte Samer grinsend.

Mehr Infos dazu auf den Link: Schul-Projekte.

Wurfspiele gegeneinander sind ein exellentes Mittel um Selbstvertrauen, Teamgeist und Siegeswillen auszubilden. Besonders wenn es auch noch um etwas tolles geht, was jedes Kind haben wollte. Eine St.Pauli Bats Cap. Yigit gewann die Cap dieses mal beim Wurfspiel "Bump-Out."

 

Bei den Hindernis-Parkour waren Geschicklichkeit, Schnelligkeit und natürlich auch wieder Ehrgeiz gefragt. Es ging darum so schnell wie möglich um die Hütchen zu Dribbeln und die Pässe im ersten Versuch zu schaffen. Die Uhr wurde erst gestoppt wenn man den gesamten Parkour erfolgreich beendet hatte. Zu gewinnen gab es natürlich auch eine St.Pauli Bats Cap. Jeder durfte sich natürlich öfter anstellen um seine persönliche Zeit zu verbessern. Die Bestzeit des Tages hatte Mert. Er gewann die Cap und freute sich sehr.

Vielen Dank auch nochmal an Herr Burian der den Parkour leitete.

 

 

30.9.2017

Das neue Projekt "Integration durch Streetball" steht in den Startlöchern.

Wir haben nicht einfach eine mobile Korbanlage bestellt. Es ist die offizielle Korbanlage der olympischen Spiele in Tokio 2020, 3x3 Streetball. Wir sind die ersten und einzigen in Hamburg, die diese Anlage besitzen. Ihr bloßer Anblick beeindruckt schon. Man will unbedingt darauf werfen. Nach dem ersten Treffer ist nichts mehr wie vorher. Warum? Das sehen und hören Sie am besten selbst. Sie ist höhenverstellbar. Das heißt, sogar fünfjährige Kinder, die sonst gar nicht so hoch werfen können und daher gar kein Basketball spielen dürfen, erleben zum ersten mal das Gefühl eines Treffers. Somit soll schon früh die Begeisterung für diesen Sport geweckt werden. Denn das ist unser großes Anliegen. Die ganz kleinen Kinder sollen die Möglichkeit haben, Streetball spielen zu lernen!

Mit dieser Anlage werden wir an Flüchtlingsunterkünften, Schulen und Wohnsiedlungen Turniere für Kinder austragen. Die Korbanlage wiegt 1,5 Tonnen. Zwei Personen können sie bewegen, da sie Rollen hat. Sie lässt sich in Sekunden aufbauen und verstellen. Für den Transport benötigt man mindestens einen 12 Tonner mit einer Hebebühne. Mit mindestens 2-3 Wochen Vorlauf sind solche LKW`s leihbar. Langfristig planen wir die Anschaffung eines eigenen LKW´s um jede Woche soviele Siedlungen wie möglich anzufahren. Besonders in den Sommerferien, wo die Schulhöfe geschlossen bleiben, möchten wir es Kindern ermöglichen Streetball zu spielen.

Nur so kann unser Sport wachsen. Wenn eine neue Generation motivierter ist als wir!

Unser Vorbild dabei ist die Aktion von Nestwerk e.V. "Straßenfußball für Tolleranz", die 2002 mit 10 Turnieren angefangen haben und mittlerweile bei 40 Turnieren im Jahr angekommen sind.

Am 30.9.2017 fand das Einweihungs-Turnier statt. Auf dem Schulgelände der STS St.Pauli. Alle Kinder ab 5 Jahren waren eingeladen mitzumachen. 40 Kinder nahmen teil. Das Spiel 3 gegen 3, aber auch eine Einführung in die Wurftechnik, Wurfspiele und einen Hindernislauf standen auf dem Programm. Die Teilnahme war natürlich wie immer kostenlos.

Frau Müller, von Radio Hamburg, hielt eine symbolische Check-Übergabe von 4.249 € fest. Dafür mussten wir unterschreiben, dass die Korbanlage ausschließlich für Kinder genutzt wird. Genau unser Vorhaben. Ohne "Hörer helfen Kindern e.V.", dem Bezirksamt Mitte, "Kinder helfen Kindern e.V." und privaten Sponsoren hätten wir dieses Projekt nicht stemmen können. Vielen Dank!

Sie verändern eine gesamte Generation!

 

 

Da der 1. und 2. Vorsitzende unseres Vereins selbst Migranten aus dem Libanon sind und seit 1988 in Deutschland leben, wissen wir ganz genau wo, was und wie Integration verbessert werden kann. Von heute auf morgen ist sowas nicht möglich.

Besonders jetzt, wo viele Jugendliche und Kinder ihre Heimat verlassen mussten und auf Hilfe angewiesen sind, ist es umso wichtiger sich durch Sport näher zu kommen und Brücken der Verständigung zu bauen.

Wir gehen in die Erstaufnahmelager und in die Bezirke wo neue Siedlungen entstehen sollen. Wir bieten dort nicht nur kostenlose Basketball Camps und Training an, sondern auch Hiphop/Rap Kurse und Ausflüge. Zudem hat jedes Kind, dessen Eltern sich eine Vereinsmitgliedschaft nicht leisten können, durch "Kids in die Clubs e.V." die Chance ebenfalls kostenfrei in unserem Verein aufgenommen zu werden.

Respekt, Dankbarkeit, sozialer Umgang und Gewaltprävention um Konflikte friedlich zu lösen stehen an oberster Stelle.

Auch wenn viele unterschiedliche Nationen aufeinander prallen und sich erst nicht mögen, müssen sie beim Basketball passen um zu gewinnen. Es geht nicht ohne das Vertrauen in die Mitspieler. In ihrem späteren Leben werden sie begreifen, dass es auch nicht ohne das Vertrauen in die Mitmenschen geht. So lernen die Kinder früh, was wirklich wichtig ist im Leben und eigentlich im Instinkt der Menschen verankert ist.

Das Teilen und einander Chancen geben.

 

 

Hamburger Abendblatt Streetworker Bericht von 2014 aus Billstedt:

Der Spielmacher vom Billstieg